AVGS (Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein) – Was ist das?

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein auch AVGS genannt, ist ein Fördermittel der Bundesagentur für Arbeit/ des Jobcenters das sich dadurch verpflichtet Sie zu fördern, um eine private Arbeitsvermittlung damit zu beauftragen, Sie in eine versicherungspflichtige Beschäftigung zu vermitteln. Die Vermittlungsgebühr ist eine Erfolgsprämie und wird erst nach erfolgreicher Vermittlung fällig und wird in zwei Raten nach Antragsstellung gezahlt. Hierbei ist zu beachten dass die 1.Zahlung nach 6. wöchiger Beschäftigung und die 2.Zahlung nach 6. monatiger Beschäftigung geleistet wird. Da es sich hier um ein Fördermittel handelt ist eine Vermittlung für Sie als Kunde kostenlos.

Zertifizierung nach AZAV muss sein
Alle privaten Arbeitsvermittler, die einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein nach dem neuen § 45 SGB III zur Abrechnung annehmen, müssen seit dem 01.01.2013 eine AZAV-Zertifizierung nachweisen. Damit wird die Qualität gewährleistet und schützt den Kunden vor mangelnder Interesse seitens der privaten Arbeitsvermittler eine dauerhafte Beschäftigung anzustreben.

Der Rechtliche Anspruch
Arbeitslosengeld 1 Bezieher können nach dem Ermessen der Arbeitsagentur einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ab dem ersten Tag der Arbeitslosmeldung erhalten, haben jedoch erst einen Rechtsanspruch auf einen AVGS nach 6 Wochen Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug.

Arbeitslosengeld 2 Bezieher (Hartz IV) können nach dem Ermessen des Jobcenters/Arge einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erhalten. Einen Antrag für den AVGS finden Sie entweder auf der Internetseite des Jobcenters das für Sie zuständig ist oder bei einem persönlichen Vorsprechen.

5 Tipps für eine gute Zusammenarbeit
Wenn Sie sich dazu entschieden haben eine private Arbeitsvermittlung zu beauftragen sind hier noch ein paar nützliche Tipps für Sie:

1. Halten Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bereit, dazu zählen das Anschreiben, der Lebenslauf mit Lichtbild, Zertifikate und Arbeitszeugnisse. Der AVGS wird vorerst nur in Kopie beigefügt und wird erst im Original ausgehändigt, wenn Sie Ihren Arbeitsvertrag unterschrieben haben.

2. Nehmen Sie sich Zeit ihren privaten Arbeitsvermittler kennen zu lernen, so können Sie sich gegenseitig davon überzeugen, ob die Leistungsbereitschaft und die Qualität gewährleistet ist.

3. Eine seriöse private Arbeitsvermittlung achtet auf Qualität und nicht auf Quantität, achten Sie darauf das die Mitarbeiter in der privaten Arbeitsvermittlung auf bestimmte Bereiche spezialisiert sind, somit ist gewährleistet das das Stellenangebot zu Ihren Qualifikationen und Arbeitsvorstellungen passt.

4. Informieren Sie ihren privaten Arbeitsvermittler über bevorstehende Vorstellungsgespräche und deren Ausgang. Ein reger Informationsaustausch von beiden Seiten erhöht die Chancen einer schnellen Arbeitsaufnahme.

5. Seien Sie telefonisch erreichbar und rufen Sie regelmäßig Ihre Emails ab.

Wenn Sie die Tipps beherzigen und sich gut Informieren kann Ihnen eine private Arbeitsvermittlung eine große Hilfe sein und Sie zurück in das Arbeitsleben führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.